Freie Künstlergruppe
"der regenbogen"




Adresse:
Uferstr.2
32423 Minden
(direkt an
Kanzlers Weide)

Kontakt:
Norbert Kurze
Tel: 0 57 31 - 60 235

Email:
info@regenbogen-minden.de


Das Regenbogenhaus
KHADRA FAHRAH war unsere Stipendiatin 2016!

Sie war bereits die 10. Stipendiatin, die in Minden einige Wochen gearbeitet hat.
Ihre Ausstellung hieß::

"Ich rahme die Zeit"

Samstag, den 06. August 2016 ab 18 Uhr Eröffnung
Sonntag, den 07. August 2016 von 14 - 18 Uhr


Foto Copyright: Kadhra Fahra

Für die meine Fotoausstellung "Ich rahme die Zeit" habe ich mich auf die Suche nach den Spuren meiner Kindheit in Minden begeben.

Vor genau 10 Jahren bin ich aus Minden weggezogen und war seitdem nicht mehr hier. An vielen anderen Orten in Minden war ich seit meiner Kindheit nicht mehr.
In dem alten Fachwerkhaus, aus dem Jahr 1806 beispielsweise, in dem ich mit Hühnern, Pferden, Hund und Schaf meine ersten Lebensjahre verbracht habe, war ich seit 34 Jahren nicht mehr. Seit ca 30 Jahren war dort auch niemand anders mehr.
Ich habe diesen und viele andere Kindheitsorte aufgesucht und geschaut, was es da noch von früher gibt und was sich verändert hat. Ich bin alte und neue Wege gegangen, über Zäune gestiegen und habe mich im Gras wie das kleine Kind von damals versteckt. Meine Fotos stellen den Versuch dar, etwas abstraktes wie Zeit und Vergangenheit sichtbar zu machen. Sichtbar und greifbar in einem Foto einzurahmen.

Hier Fotos von ihrer Ausstellung:
Die Fotos der Ausstellung sind von Khadra Farah:
Foto Copyright: Kadhra Fahra Foto Copyright: Kadhra Fahra
Foto Copyright: Kadhra Fahra Foto Copyright: Kadhra Fahra
Foto Copyright: Kadhra Fahra Foto Copyright: Kadhra Fahra
Foto Copyright: Kadhra Fahra Foto Copyright: Kadhra Fahra
Foto Copyright: Kadhra Fahra Foto Copyright: Kadhra Fahra
Foto Copyright: Kadhra Fahra  


Der Artikel für die Ausstellung im Mindener Tageblatt vom 23.07.2016:
Foto: Kadhra Fahra



Die Fotofrafie-Studentin Khadra Farah wurde am 28. August 1979 in Bad Oeynhausen geboren.
Sie sagt über sich selbst:

Nachdem ich meine Kindheit und Jugendzeit in Minden verbrachte, entschloss ich mich als junge Erwachsene dazu, die Geborgenheit der Kleinstadt zu verlassen und zog 2006 nach Hannover.

Hier begann ich dann mein Studium der Sozialen Arbeit, welches ich mit dem Bachelor of Arts abschloss.

Aufgrund meiner Liebe zum Reisen absolvierte ich während meines Studiums ein Sozialpraktikum in Israel.

Es ist wohl dem Zufall zu verdanken, dass ich mir für diese Zeit eine Kamera kaufte und so Israel und Palästina fotografsch entdecken konnte und gleichzeitig zu meiner bis dahin vergessenen Jugendliebe, der Fotografie, zurück fand.

Meine Bachelorthesis schrieb ich darauffolgend über Sozialfotografie, am Beispiel Somalia. In Somalia fotografierte ich hierzu an einer Schule und ließ diese Bilder in meine Thesis mit einfließen.

2014 begann ich dann das Studium des "Fotojournalismus und Dokumentarfotografie" in Hannover.

Mit der Sozialen Arbeit und der Fotografe schließt sich hier für mich der Kreis dessen, was mich in meinen Bestrebungen antreibt.

Es ist das Interesse am Menschen und die Faszination über das menschliche Handeln und Sein und die Neugier daran, dies zu entdecken. Gleichzeit sind es immer auch die Lebensbedingungen, die mich interessieren.

Die Fotografie sehe ich hier als Medium, das sichtbar zu machen, was uns sonst im Alltag verborgen bleibt.

Die Ausstellung in Minden möchte ich zum Anlass nehmen, mich fotografisch mit meiner Kindheit in Minden auseinanderzusetzen.

Ich möchte mich auf die Suche und die Neubegegnung langvergessener Orte und Personen begeben